Muttertag?

Eva Herman

Heute feiern die Menschen in nahezu allen Teilen der Welt den Muttertag. Wochenlang zuvor schon begann man, sie auf das kommerzielle Fest vorzubereiten: Die globalisierte Markttrommel wurde geschlagen. Rote Herzen aus Plastik, rote Herzen aus Papier, aus Schokolade und Marzipan, wurden ihnen zum Kauf angeboten. Millionen Blumen wurden in Zuchtanlagen hergestellt für den »großen Tag«. Vor allem der Begriff der Liebe gehört zu diesem verkaufsfördernden Muttertagsprogramm. Denn die Liebe ist für jeden Menschen wichtig. Er dürstet nach ihr, heute mehr denn je. Doch viele können sie gar nicht mehr finden…

Meine Texte zum Thema Mutter-Kind-Bindung

Die wenigsten Menschen wissen, dass die natürliche Mutter-Kindbeziehung – notwendig für das Gedeihen eines gesunden Urvertrausens der Kinder – bereits zu Hitlers Nazizeit durch gezielte »Familien«-Programme zerstört werden sollte. Auch in den sozialistischen Systemen benutzte man die frühe Trennung der Säuglinge von ihren Müttern für die politische Einflussnahme und Abrichtung. Und heute? Es geht hier inzwischen vergleichbar zu wie in Nazi-Deutschland oder Margot Honeckers DDR-Familienpolitik: Flächendeckende Kitas, Mütter, die nur dann staatliche Zuwendungen erhalten, wenn sie ihre Kleinkinder in fremde Hände geben. Mit anderen Worten: Krippenzwang. Dies verändert die Mentalität ganzer Generationen.