Wolfgang Bosbach: »Ich habe Angst vor der Entchristianisierung!«

Eva Herman

Wolfgang Bosbach, einer der letzten CDU-Politiker, der sich noch so manches zu sagen traut, was andere schon längst nicht mehr zu tun wagen, hat letzte Woche eine interessante Aussage getroffen. Sie gibt Anlass, neu über das Geschick des Abendlandes nachzudenken, welches sich derzeit von seiner bisherigen Form verabschiedet. Vor allem ein Satz hat es in sich.

Die Gegenwart als Durchgangsstadium

Eva Herman

Es muss einem wie ein Albtraum vorkommen, der nicht zu Ende gehen will. Da ist eine von den Bürgern gewählte Kanzlerin, die seit Jahren komische Entscheidungen trifft, welche immer diffuser erscheinen, die jedoch, nach offizieller Deutung, die Leitlinien der politischen Korrektheit bilden. Politische Korrektheit? Diese Ausrichtung, man könnte sie mittlerweile fast als Staatsräson bezeichnen, grenzt systematisch jene Menschen aus, die noch mit logischem Verstand und menschlicher Empfindung an das Leben herangehen und die wachsenden Verwirrungen – sie kommen als politische Programme daher – zu verstehen suchen. Sie vermissen noch viel mehr, ihre verlorene Kultur nämlich, alte Traditionen ihrer Ahnen, welche die Vergangenheit des Abendlandes wie ein festes Gerüst gehalten. Indes, ihre Suche ist vergebens, ist das Alte doch längst fort, es wurde aufgefressen vom Zeitgeist des Fortschritts. Unsere Gegenwart: ein Durchgangsstadium.

Alternativer Journalist steigt nach Antifa-Anschlag aus: „Werde mich dem Terror beugen“

Eva Herman

Das Aussprechen der eigenen Meinung wird offenbar immer gefährlicher, wer Augen hat, erkennt dies schon länger. Es folgt eine brandaktuelle Geschichte, die ein Seismograph auch für die Zukunft ist. So gibt der bekannte, alternative Autor und Blogger, Dr. Konrad Kustos, seinen Abschied aus der Öffentlichkeit bekannt. Er will nicht mehr schreiben. Grund: Kustos wurde offenbar schwer eingeschüchtert, er wurde Opfer eines Anschlags. Nun beuge er sich der Gewalt und werde fortan schweigen.

FAZ schiebt Pressekodex beiseite und spricht Klartext

Eva Herman

Es ist nur wenige Tage her, dass ich in meinem Artikel Weitere Kastration der deutschen Medien? die Berichterstattung der FAZ heranzog, um an diesem auffälligen Beispiel aufzuzeigen, wie sich die Mainstream-Medien an den neuen Kodex des Presserats halten: Nach diesem sollte in der künftigen Medienberichterstattung möglichst grundsätzlich auf die Nennung der Täterherkunft (Nationalität, Religion etc.) verzichtet werden, egal, ob Ausländer oder Deutsche. Heute die überraschende Wende:

Rammen, Stechen, Schlitzen: Wie ISIS Europas Bürger tötet

Eva Herman

Gestern veröffentliche BILD-online einen aufsehenerregenden Beitrag, der hier nicht kommentiert, sondern lediglich in einigen Punkten wiedergegeben werden soll: »ISIS ruft Anhänger zu Ramm-Attacken auf«, hieß es da. Im Beitrag, den nur zahlende Kunden lesen konnten, hieß es weiter: »Für ihre Anschläge im Westen verwenden die Terroristen inzwischen ebenfalls Autos, allerdings auf eine wesentlich einfachere Weise: Sie rufen ihre Anhänger dazu auf, mit ganz normalen Fahrzeugen Fußgänger zu töten«.

Nazivergleich: Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Eva Herman

Was sind das eigentlich für Befindlichkeiten, die unsere Politiker derzeit befallen? Bei seiner gestrigen Amtseinführung wiederholte der frischgebackene Bundespräsident Steinmeier das, was seine Parteikollegen und auch die CDU-Kanzlerin in den letzten Tagen gebetsmühlenartig in Richtung der türkischen Regierung wiederholten: »Beenden Sie die unsäglichen Nazi-Vergleiche«.

Wir waren das Volk

Eva Herman

Na, das ist doch wirklich eine Erfolgsmeldung, oder? Nachdem in den letzten zwei Jahren Tausende Menschen in Deutschland und Europa durch zahlreiche, blutige Terror-Kriminalitäts-und Vergewaltigungs- Attentate getötet und weit mehr noch an Leib und Seele zum Teil schwer verletzt wurden, hat die Bundesregierung jetzt eine ganz außergewöhnliche Idee: Sie will ankommende »Flüchtlinge« nun, nach zwei Jahren unaufhaltsamer Massenmigration, »etwas genauer« vom Verfassungsschutz überprüfen lassen.

Die Zeichen der Zeit erkennen

Eva Herman

Politische Krise zwischen der EU und der Türkei. Beleidigungen und Verstimmungen an den Fronten von Abendland und Morgenland. Tiefe Klüfte zwischen Christentum und Islam. Nun kann man sagen, dass es innerhalb der EU-Länder eine Menge zugewanderter türkischer und anderer muslimischer Familien gibt, die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte unsere Freunde geworden sind. Andererseits gibt es auch unzählige Migranten, von denen wir bis heute nur wenig wissen: Was ihre Kultur, ihre Religion und Tradition angeht, so tappen wir doch weitgehend im Dunkeln.